Du bist Schöpfer

Du bist Schöpfer

Du bist Schöpfer

Du bist Schöpfer in Gedanken, Worten und Taten. Dass Du mit Taten Deine Welt gestaltest, dürfte Dich nicht überraschen, aber dass Du auch mit Gedanken Deine Welt mit kreierst, erstaunt Dich vielleicht.

Keine Energie geht im Universum verloren, keine Energie kann sich „in Luft“ auflösen. Das sagt das Energieerhaltungsgesetz der Physik.

Deine Gedanken sind Energien, Deine Gedanken wirken. Was Dir permanent im Kopf rum schwirrt, beeinflusst nicht nur Deine Stimmung und Deine Gefühle, es steuert auch Deine Erfahrung.

Weil wir mit unserem Denken unsere Erfahrungen erschaffen, ist es wichtig, dass wir uns unserer Gedanken bewusst sind und dass wir bewusst entscheiden, was wir denken.

Aber wer kann das schon? Menschen, die eine große Meditationserfahrung haben und regelmäßig meditieren, können ihre Gedanken stoppen und bewusst kreieren.

Die meisten anderen Menschen gestalten ihre Gedanken nicht selbst, sie „werden gedacht“. Unaufhörlich prasseln die Gedanken durch das Gehirn, ohne Richtung und ohne Licht.

Die erste Kunst, die Du lernen solltest, ist Deine Gedanken zu stoppen. Hierzu empfiehlt sich die Achtsamkeitsmeditation.

Die zweite Kunst, die Dein Leben bereichert, ist das Kreieren von heilsamen, befreienden, erfüllenden Gedanken, dazu bieten wir Dir eine Reihe von unterschiedlichsten Visualisierungen an.

 

Das Bewusstsein ist schöpferisch.

 

Seit den großen Physikern Heisenberg, Pauli, Einstein, Schrödinger und Planck wissen wir, dass es im subatomaren Bereich der Lichtphotonen, der Elektronen, Quarks, Neutrinos etc. keine vom Bewusstsein des Versuchsleiters unabhängige Materie gibt. Das Licht stellt sich dar, wie es gefunden werden will. Denkt der Physiker Licht sind Teilchen (Photonen), findet er als Ergebnis seines Versuches Teilchen. Gehört der Physiker der Wellentheorie an, bestätigt sein Versuch die Wellentheorie des Lichts. Die Quantenphysik nennt diese Phänomene den Wellen-Teilchen-Dualismus und die „unvermeidliche Beeinflussung durch die Beobachtung“.

Die Fragen lauten also: Wie beobachten wir die Welt? Wie denken wir über die Welt? Wie denken wir über unser Leben? Wie denken wir über uns selbst?

Und noch etwas wissen wir Dank der Quantenphysik: Nichts ist getrennt, alles ist miteinander verbunden. Trennen wir zwei Lichtteilchen (Photonen) voneinander und schicken sie weit entfernt in unterschiedliche Richtungen, so weiß jedes Photon von dem Zustand des anderen. Die Quantenphysik nennt das „Verschränkung.“

Das Bewusstsein ist verbunden. Wir sind alle miteinander verbunden. Das Bewusstsein ist eins.

 

Mein Unterbewusstsein weiß, was Du unterbewusst über Dich denkst.

 

Hast Du Dich mal gefragt, warum wir so unterschiedlich auf andere Menschen reagieren, so automatisch, so unbewusst? Es ist einfach da: Sympathie, Antipathie etc. Unterbewusst wissen wir, ob jemand sich ernst nimmt oder sich klein macht und reagieren entsprechend, ohne das rationell zu entscheiden. Das liegt zum einen daran, dass unser Unterbewusstsein mit den anderen Menschen verbunden ist und daran, dass wir unterbewusst ein gemeinsames Bewusstseinsfeld teilen. Wir sind alle eins.

Deshalb ist das Leben ein Spiegel Deiner unbewussten Gedanken und Glaubensätze über Dich. Entsprechend Deiner inneren Glaubenssätze wirst Du unbewusst von anderen Menschen behandelt.

 

Glückliches Denken, glückliches Leben!

Wurzeln_unseres_Lebens

Dieses Bild soll Dir zeigen, wie die Wurzeln Deiner Gedanken und Glaubenssätze zu den Früchten Deines Lebens werden. Wenn Du Dich liebst, wirst Du geliebt. Wenn Du Dich achtest, wirst Du geachtet. Wenn Du glückliche Gedanken denkst, dann bist Du glücklich und wirst zum Magneten des Glücks.

Werde also zum Meister Deines Denkens, dann wirst Du zum Meister Deines Glückes.